Gewaltprävention

„Starke Kids“

Gewaltprävention im Kinderhaus

Das Programm „Starke Kids“ ist ein für den Kindergarten (und für die Grundschule) entwickeltes Konzept zur Förderung der sozial-emotionaler Kompetenz und zur Gewaltprävention.
Dieses Programm hat zum Ziel, das Sozialverhalten von Kindern weiter zu fördern und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.
Mit den Kindern wird viel über Gefühle gesprochen und sie lernen alltägliche Probleme konstruktiv zu lösen.

Darüber hinaus ist das Programm eine  Möglichkeit zur Förderung der verbalen Kompetenz der Kinder und zur sprachlich-kognitiven Vorbereitung auf die Grundschule.

Das Konzept umfaßt folgende Bereiche:

1. Empathiefördrung
Hier lernen die Kinder:
– Gefühle zu erkennen (z.B. glücklich, traurig, ärgerlich);
–  vorhersagen, wie andere Menschen sich fühlen (indem sie sich in andere hineinversetzen);
–  anderen ihr Mitgefühl zu zeigen (indem sie auf die Gefühle anderer reagieren)

2. Impulskontrolle
Hier lernen die Kinder:
– ein Problemlöseverfahren;
– verschiedene soziale Verhaltensweisen (z.B. Teilen, Abwechseln).

3. Umgang mit Ärger und Wut
Hier lernen die Kinder:
– sich zu beruhigen;
– ihre Ärger-Gefühle sozial angemessen zum Ausdruck zu bringen